Freizeitaktivitäten

Gewinnspiel
Sie befinden sich hier > Kultur, Museen, Technik >

Das Peitzer Land

Die Peitzer Teiche

Seit dem späten 16. Jahrhundert ist Peitz für erfolgreiche Fischzucht überregional bekannt. Nach einer alten Legende sollen Mönche aus dem Cottbuser Franziskanerkloster die Peitzer Fischteiche bereits im Mittelalter angelegt haben. Von jeher wurden die Gewässer für die Karpfenzucht genutzt. Die Fischereitraditionen werden bis heute beim alljährlich stattfindenden großen Fischzug am Hälterteich und zum Peitzer Fischerfest gepflegt.

Das Hüttenwerk Peitz

Am südlichen Rand der Stadt, direkt an den Ufern der Peitzer Teiche, befindet sich ein bedeutendes Denkmalareal – das „Hüttenwerk Peitz“. Die Gründung der Eisenhütte in der Mitte des 16. Jahrhunderts erfolgte durch Markgraf Johann von Küstrin.

Der einheimische Raseneisenstein wurde hier zu Schmiedeeisen sowie zu Gusserzeugnissen für Haushalt, Gewerbe und Militär verarbeitet. Die original erhaltene Hochofen- und Gießereihalle aus dem Jahr 1810 mit Hütten- und
Gießereitechnik aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowie die bedeutende Dachkonstruktion in Bohlenbinderbauweise sind heute technische Denkmäler ersten Ranges.

In unserem Hütten- und Fischereimuseum erfahren Sie Wissenswertes über die frühindustrielle Eisenproduktion in Peitz und über die brandenburgische Binnenfischerei.

"... wo die Festung thront und Teiche locken ..."

Zwischen Spreewald und Schlaubetal erstreckt sich eine kontrastreiche, naturnahe Kulturlandschaft – das Peitzer Land. Durch die Vielfalt der sorbischen und wendischen Traditionen und den Gegensätzen zwischen natürlichen Kleinoden und gigantischen Tagebauen ist dieser Landstrich einzigartig und lädt ein entdeckt zu werden.

Die Peitzer Altstadt

Die alte Fischer- und Festungsstadt Peitz im Zentrum des Peitzer Landes hat eine interessante und wechselvolle Geschichte. Im Jahr 1301 wurden die Stadt und die Burg erstmalig urkundlich genannt.

Eine große Stadtkirche wurde von 1854 bis 1860 nach Plänen des bedeutenden Architekten Friedrich August Stüler erbaut. Im heute modern gestalteten Innenraum befindet sich eine der größten Orgeln Südbrandenburgs.

Die Festung Peitz

Kernstück der Peitzer Altstadt ist die Zitadelle mit dem Festungsturm, der Mauerstärken bis zu 6 Metern aufweist. Dieser Burgturm aus der Zeit um 1300 wurde in den Festungsbau integriert. Eine Ausstellung im Turm vermittelt
Wissenswertes aus der Festungsgeschichte.Vom Dachreiter aus kann man außerdem einen schönen Rundblick genießen.

Kontakt & Anfahrt

Tourismusinformation "Peitzer Land"
Markt 1 
03185 Peitz

Tel.: 035601 815-0
Fax: 035601 815-15
E-Mail: tourismus@peitz.de
Internet: www.peitz.de

Kleiner Flyer - Große Wirkung

Mit Ihrer Werbung in der Spreewald-Infobox sind Sie im Wirtschaftsraum Spreewald und darüber hinaus an
50 Standorten täglich präsent. Sprechen Sie  direkt und ohne Umwege Ihre Zielgruppen an. 

    Zusätzlich präsentieren wir Ihr Unternehmen mit allen Angeboten  auf  www.spreewald-freizeit.de inklusive
               Verlinkung zu Ihrer Webseite. 
                 

                 Mit unseren Infoboxen erreichen wir 2 Millionen Kontakte pro Jahr. 
                 Nutzen Sie unsere günstigen Marketing-Tools für Ihren Erfolg.
Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Online-Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen